FC Augsburg – SC Freiburg 1 : 1

Entschuldigt Dopplungen, Rechtschreib- und Grammatikfehler. Ich habe mir die Zeit schlecht eingeteilt und muss nach dem „Runterschreiben“ nun auf das Korrekturlesen und Umschreiben verzichten. Ich hoffe, es ergibt alles halbwegs Sinn.


1. Das Spiel (Kurzusammenfassung)

Der SC Freiburg kam gut in die Partie und hatte in den ersten fünf Minuten zwei offensive Aktionen. Die erste kam nach einem langen Ball zustande, wurde über Grifo und Günter ausgespielt, aber zur Ecke geklärt. Die zweite resultierte aus einem Ballgewinn in einer Pressingaktion. Grifo schickte Demirovic steil hinter die letzte Kette, der legte rüber zu Höler, welcher den Ball dann mit der Hacke hinter seinem Standbein mitnahm und abschließen wollte. Iago behielt aber die Übersicht und blockte den Schuss.
In der siebten Minute bekam Demirovic für ein übermotiviertes Einsteigen die gelbe Karte. In der neunten Minute hatte der SC den zweiten hohen Ballgewinn durch Grifo. Wieder passte der auf Demirovic. Der übersah dieses Mal aber Höler, zog selbst ab, was Gikiewicz aber keine Probleme bereitete. Weiterlesen

SC Freiburg – FSV Mainz 05 1 : 3

1. Negative Eigendynamik

Der SC Freiburg hat zwei Saisons hinter sich, in denen man von Abstiegssorgen recht weit entfernt war. In der vorletzten Spielzeit waren es am Ende zwar auch nur 36 Punkte (wie in der saison vor drei Jahren), doch 30 davon hatte man bereits am 25. Spieltag und der Relegationsteilnehmer Stuttgart kam auch nach 34. Spieltagen nicht über diese Marke. Obwohl in Freiburg immer alle vom Abstiegskampf sprechen, hat man sich darin schon länger nicht mehr befunden. Nach nur einem Sieg, drei Unentschieden und vier Niederlagen in acht Spielen macht sich aber so langsam schlechte Stimmung breit und es greifen die gewohnten Mechanismen in dieser Situation. Streich, die Spieler (und nun auch Saier) thematisieren strittige Schiedsrichterentscheidungen und Fans lassen ihren Frust im Internet an den gewohnten Kandidaten heraus: Höfler, Höler und Streich, der angeblich mal zu spät wechselt, mal die falschen aufstellt, mal zu defensiv spielen lässt (obwohl in Wirklichkeit die Defensive das Problem ist) oder nicht flexibel genug agiert (auch das ist Quatsch). Es heißt es fehle an Tempo, Torgefahr, Kreativität, Mentalität, Form, Mut usw. Das ist alles recht anstrengend. Weiterlesen

RB Leipzig – SC Freiburg 3 : 0

1. Das Spiel (Kurzzusammenfassung)

Die erste Halbzeit ging deutlich an Rasenballsport Leipzig. Freiburg versuchte kompakt zu verteidigen und dann zu kontern, kam aber kaum vor das gegnerische Tor. Das Heimteam brachte eine kontrollierte Offensive auf den Rasen, hatte zwar keine Chancen im Minutentakt, aber genug, um darauf zu hoffen, irgendwann in Führung zu gehen. Das Tor fiel dann allerdings nach einem Standard aus dem Halbfeld. Nkunku spielte kurz auf Sabitzer, während die Verteidiger ihre Gegenspieler Richtung Tor verfolgten. Danach versuchten die Freiburger wieder weiter herauszurücken, um die Abseitslinie nach vorne zu verschieben und genau in diesem Moment kam die Hereingabe an den langen Pfosten, wo Mukiele sich an die Grundlinie bewegte. Wäre es nur Santamaria gewesen, der nicht schnell genug herausrückte, hätte der VAR die kalibrierte Linie gebraucht, aber Gulde stand ohnehin zu diesem Zeitpunkt viel zu tief. Mukiele – also deutlich nicht im Abseits – brachte den Ball per Kopf in den Fünfmeterraum und Konaté machte dort das 1:0 (26. Minute).
Das Tor änderte zunächst wenig am Spielcharakter. Mit 71% Ballbesitz, 9:1 Schüssen und der verdienten Führung ging Leipzig in die Pause. Weiterlesen

SC Freiburg – SV Werder Bremen 1 : 1

1. Das Spiel (Kurzzusammenfassung)

Nach kurzer „Abtastphase“ kam der SC Freiburg besser ins Spiel, hatte einen guten Abschluss durch Petersen und provozierte fast ein Eigentor von Gebre Selassie. Die anschließende Ecke führte zum 1:0. Schon das dritte Mal im vierten Spiel reichte ein Lauf von Petersen auf den kurzen Pfosten für ein Tor. Er verlängerte den Ball durch die „Spielertraube“ hindurch auf Höler, dessen Schuss dann von Lienhart ins Tor abgelenkt wurde. Nur fünf Minuten später schoss Freiburg das vermeintliche 2:0. Ein Schuss von Günter wurde abgeblockt. Sallai kam an den pflückte den Ball aus der Luft, dribbelte und passte auf Schmid, der ins lange Eck traf. Nach Überprüfung durch die Videoassistentin wurde das Tor allerdings zurückgenommen, da Sallai beim Schuss von Günter im Abseits stand. Es war das vierte Abseitstor im vierten Spiel. Weiterlesen

Borussia Dortmund – SC Freiburg 4 : 0

1. Das Spiel (Kurzzusammenfassung)

Immerhin 30 Minuten schaffte es der SC Freiburg gegen Dortmund bis auf einen Distanzschuss von Bellingham keine Abschlüsse zuzulassen. Mit der ersten richtigen Chance des Gegners kassierte man dann aber auch das erste Gegentor. Reus gewann den Ball gegen Höfler zentral vor dem Strafraum, leitete zu Reyna weiter, der dann den Ball in den Lauf von Haaland in den Straufraum passte. Haaland kam direkt zum Schuss und traf zum 1:0.
Danach kamen die Dortmunder immer besser ins Spiel und Freiburg hatte Glück, mit nur einem Tor Rückstand in die Pause zu kommen.
Nach dem Seitenwechsel ließ man schnell eine Ecke zu, bei der Can sich von Schmid lösen konnte und das 2:0 köpfte. Streich sah sich das noch ein paar Minuten an und wechselte daraufhin vierfach. Das Aufbauspiel des Sportclubs verbesserte sich leicht, doch das änderte nicht viel am Spielverlauf. Ein erneuter Ballverlust im Mittelfeld wurde erneut von Reyna und Haaland ausgenutzt. Freiburg bemühte sich weiter, hatte in der 82. Minute die einzigen beiden nennenswerten Abschlüsse im Spiel: Distanzschuss Santamaria (herausgespielt) und einen Schuss im Sechzehner von Grifo (Ballgewinn nach hohem Pressing).
In der Nachspielzeit kam der BVB dann zum dritten Tor nach Ballgewinn. Ein kurz ausgeführter Freistoß wurde geklärt, Haaland sprintete mit dem Ball über das halbe Feld, legte quer auf den eingewechselten Passlack und der machte das letzte Tor des Spiels. 4:0 für Dortmund. Weiterlesen

SC Freiburg – VfL Wolfsburg 1 : 1

1. Das Spiel (Kurzzusammenfassung)

Trotz eines EL-Spiels unter der Woche und acht Wechseln kam Wolfsburg etwas besser in die Partie und hatte die ersten Abschlüsse, allerdings ohne einen wirklichen Durchbruch vor das Tor von Müller. Parallel zum letzten Spiel in Stuttgart erzielte der SC Freiburg dann aber mit dem ersten vernünftigen Angriff das erste Tor. Man lockte die Wolfsburger in eine Pressingsituation auf der linken Seite. Günter kam Heintz entgegen, wurde zwar dicht verfolgt, konnte aber direkt den Ball in die Mitte zu Höfler bringen. Der verlagerte das Spiel weiter auf Sallai, welcher bis an den Sechzehner laufen konnte und dann von Brooks am Durchbruch in den Strafraum gehindert wurde. Die anschließende Ecke von Grifo auf den kurzen Pfosten wurde von Petersen verwandelt.
Daraufhin kam der Sportclub besser ins Spiel, konnte sich häufiger vorne festsetzen, einige Standards herausholen und ein paar Schüsse in Richtung Tor abgeben. Insbesondere eine Flanke von Sallai, die von Pervan (Wolfsburger Ersatztorhüter) nicht ganz geklärt werden konnte, sorgte für Gefahr. Günters Abschluss wurde allerdings geblockt. Weiterlesen

VfB Stuttgart – SC Freiburg 2 : 3

1. Das Spiel (Kurzzusammenfassung)

Der SC Freiburg konnte das erste Saisonspiel gegen den VfB Stuttgart mit 2:3 gewinnen. In der ersten Halbzeit war man sehr effizient, machte mit der ersten Chance das erste Tor und konnte noch vor der Pause ein zweites per indirektem Standard nachlegen. Obwohl Stuttgart sich über 90 Minuten durchgehend Abschlüsse herausspielen konnte, sah es nach etwa 60 Minuten eher danach aus, dass der Aufsteiger auseinanderbrechen würde. Der Sportclub erzielte kurz nach der Pause das 0:3, hatte bereits zwei „Abseitstore“ erzielt und mit Höler eine Großchance zum 0:4 knapp vergeben. Das Spiel nahm allerdings doch noch eine Wendung. Das Heimteam erzielte zwei Treffer in kurzer Zeit (71. und 81 Minute), provozierte zwei knifflige Szenen im Strafraum (potenzielles Handspiel Lienhart und Ringereinlage von Höler knapp vor der Ausführung eines Standards) und baute in der Schlussphase großen Druck auf. Für den Ausgleich reichte es dann aber doch nicht mehr und der SC Freiburg konnte im ersten Spiel die ersten drei Punkte einsammeln. Weiterlesen

SC Freiburg – FC Schalke 04 4 : 0

Freiburg hat zum Ende der Saison noch einmal ordentlich gepunktet und war bis zum vorletzten Spieltag im Rennen um die Plätze 6 und 7 dabei. Da Lienhart allerdings beim Stand von 2:2 gegen Wolfsburg den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen konnte und es gegen die Bayern einfach insgesamt nicht reichte, ging es in diesem letzten Saisonspiel gegen Schalke 04 nur noch darum, den achten Platz gegen Frankfurt zu verteidigen.

1. Aufstellungen

Dass Streich dies allerdings nicht als „lauen Sommerkick“ betrachtete, zeigte auch die fast unveränderte Aufstellung. Flekken durfte für Schwolow ins Tor (nicht das gewagteste Experiment nach seinen Leistungen in der Hinrunde) und Yannik Keitel, der schon gegen den FC Bayern spielte, blieb in der Startaufstellung. Auch die späten Wechsel bei schon deutlichem Spielstand waren recht normal. Weiterlesen

FC Bayern München – SC Freiburg 3 : 1


1. Aufstellungen

Es gab zwei Veränderungen in der Startelf. Der verletzte Koch sollte von Tempelmann ersetzt werden, der sich allerdings beim Aufwärmen verletzte. So kam Keitel zu seinem Startelfebut. Außerdem kam Petersen für Waldschmidt ins Spiel. Systematisch blieb es beim 4-4-2 wie in den letzten Spielen.

Auf der anderen Seite wurde das Team der Bayern von Flick ordentlich durchgemischt. Cuisance, Singh, Martinez, Hernandez und Ulreich spielten alle von Anfang an, auch weil es ein paar Sperren und Verletzungen gab. Weiterlesen

SC Freiburg – Hertha BSC 2 : 1

 

1. Aufstellung/ Spielanlage

Aufstellung und System blieben unverändert (4-4-2/ 4-2-3-1).

Seitdem der SC Freiburg mit dem 1:0 gegen Gladbach die 40-Punkte-Marke überschritten hat, ist er deutlich mutiger in der Spielanlage geworden. Das hat man auch in diesem Spiel gegen Hertha BSC gesehen. Der Spielaufbau mit langen Bällen (diagonal oder auf den Stürmer) und flach über die Außenbahn (Schmid) wurde nun um scharfe Pässe durch das Zentrum ergänzt, die man in dieser Saison eher selten gesehen hat. Am Dienstagabend machte Höler als Abnehmer dieser Bälle eine überraschen gute Figur. Weiterlesen