SV Werder Bremen – SC Freiburg 0:0


1. Aufstellung

Sallai und Kwon fielen für das Spiel gegen Bremen weiterhin verletzungsbedingt aus. Zusätzlich musste Streich auf Keven Schlotterbeck verzichten. Der SC Freiburg gab „muskuläre Probleme“ als Grund an. Trotz seines Ausfalls kehrte der Sportclub zur Dreierkette zurück und stellte die restlichen drei etatmäßigen Innenverteidiger auf. Gulde begann zentral und rückte in der zweiten Halbzeit rechts raus.

  Grifo Demirovic Jeong  
Günter Höfler   Santamaria Schmid
  Heintz Gulde Lienhart  
    Müller    


Weiterlesen

SC Freiburg – Borussia Dortmund 2 : 1

Entgegen meiner Angewohnheit die Bitte nach Spenden dezent ans Ende meiner Artikel zu stellen, beginne ich heute ausnahmsweise damit. In den letzten Monaten kam nur wenig rein – weniger als die Serverkosten. Wenn jemand einen kleinen Betrag über hat, würde ich mich freuen.
Und um die Eigenwerbung weiter zu strapazieren: Auch steigende Aufrufzahlen freuen mich. Wenn ihr Spaß an den Texten habt, empfehlt ihn doch ein paar Bekannten, die sich gerne mit Fußball auseinandersetzen.

Eine direkte Überweisung ist für mich selbstverständlich noch besser:

Empfänger: Michael Tschirwa
IBAN: DE 39 6609 0800 0017 4666 17
BIC: GENODE61BBB
Bank: BBBank
Stichwort: Zerstreuung Fussball

Nun aber der Text zu dem ersten Sieg von Streich gegen Dortmund: Weiterlesen

VfL Wolfsburg – SC Freiburg 3 : 0

 

1. Aufstellung, Pressing und Spiel nach vorne

Santamaria hatte sich für das Spiel fit gemeldet und wurde sofort wieder in die Startelf beordert. Ansonsten blieb das 3-4-3 unverändert.

Der SC Freiburg presste meistens symmetrisch gegen das 4-2-3-1 von Wolfsburg. Die äußeren Stürmer Grifo und Jeong liefen die Innenverteidiger an, Demirovic ließ sich etwas fallen und blieb bei Arnold, außer einer der Sechser ließ sich zwischen die Innenverteidiger fallen. Santamaria und Höfler kümmerten sich um den zweiten Sechser Schlager (rückten dafür teilweise auch weit vor) und den Zehner Gerhardt. Jeong ließ gerne den Passweg zum Außenverteidiger offen, um eine Pressingfalle zu stellen. Es war gut zu hören, dass Streich oft rief, „Woo warte, … und jetzt!“

Mit dem Ball waren Spielverlagerungen teilweise erfolgreich. Das Zentrum war aber dicht und Freiburg kam hier nur selten durch. Die Aktionen über Demirovic gelangen selten. Günter und Grifo kamen teilweise über Außen durch, aber dann nicht in den Strafraum. Weiterlesen