SC Paderborn 07 – SC Freiburg 1 : 3


1. Die Aufgabe

Der SC Paderborn unter Steffen Baumgart gehörte schon letztes Jahr zu den spannendsten Mannschaften in Deutschland. Der Kader wurde zumeist mit sehr unbekannten Spielern aus der dritten und vierten Liga zusammengestellt und dennoch ist der Ansatz auf dem Platz mutig und offensiv. Gegen den Ball verbreitet Paderborn wahnsinnigen Stress durch aggressive Zweikämpfe gegen den Ballführenden Spieler. Wird der Ball erobert, kommt direkt ein Steilpass auf sehr schnelle Stürmer hinter die Kette. Der Spielstil erinnert an RB Leipzig, wird aber weniger sauber ausgeführt, sondern ist vor allem auf Aktivität aus. Pressing, Steilpass, Gegenpressing bei Ballverlust, Steilpass, immer schnell den Abschluss suchen usw. Für den Gegner bedeutet das andauernden Druck, gerade wenn man den Ball hat.
Das sprach Streich auch auf der Pressekonferenz vor dem Spiel an und ließ durchblicken, dass man sich etwas überlegt hätte. Was man sich als Antwort auf die für einen Aufsteiger ungewöhnliche Spielweise überlegt hatte, blieb aber im Dunkeln. Weiterlesen

SC Freiburg – FSV Mainz 05 3 : 0

1. Aufstellung

Nach einer gefühlt sehr langen Sommerpause ging es an diesem Wochenende also wieder los. Der SC Freiburg konnte schon früh seinen Kader punktuell mit Kwon, Jeong, Itter und Schmid verstärken. Qualität in der Spitze ging durch den Abgang von Grifo verloren. In der Breite sind die Leihen von Keven Schlotterbeck und Stenzel zu Union Berlin und Stuttgart zu nennen. Der Verlauf der Vorbereitung brachte einerseits einige Verletzte (Haberer, Kwon, Jeong, Flekken, Itter, Terrazzino, Kleindienst und Kübler (letzten beiden schon letzte Saison)) mit sich, andererseits konnten sich manche in den Fokus spielen, von denen man es nicht unbedingt erwartet hatte. Höler knüpfte an seine kontinuierliche Entwicklung an und Borrello – der Gewinner der Vorbereitung – zeigte seine Dynamik. Neben der Systemfrage gab es im Spiel gegen Mainz also nur eine personelle Entscheidung, die sich nicht wirklich angedeutet hatte. Der als gesetzt erwartete Heintz musste auf der Bank Platz nehmen und für ihn spielte Nico Schlotterbeck. Der verletzte Haberer wurde wie schon beim Pokalspiel im Zentrum arbeitsteilig von Gondorf und Frantz ersetzt.
Streich wählte gegen Mainz ein 3-4-3:
Weiterlesen