Eintracht Frankfurt – SC Freiburg 3 : 1


1. Aufstellung und System

Seit nun etwa vier Jahren wechselt der SC Freiburg zwischen Dreierkette und Viererkette hin und her. Zu Beginn ging es meistens direkt um eine Gegneranpassung. Aktuell scheint es eher darum zu gehen, nach ein paar Spielen einen neuen Impuls zu setzen. Die Formation wird dann oft über mehrere Spiele beibehalten. Die letzten drei Spiele in dieser Saison wurden im 4-4-2/ 4-2-3-1 bestritten.
Personell gab es nur zwei kleine Änderungen. Haberer ersetzte nach seiner guten Leistung als Einwechselspieler gegen Bayern Demirovic und Schmid kam für den gelb gesperrten Sallai ins Team.

Die Eintracht spielte im 3-4-2-1 mit den beiden Zehnern Kamada und Zuber. Im Tor bekam der junge Bördner eine Chance. Weiterlesen

SC Freiburg – FC Bayern München 2 : 2

1. Aufstellung und System

Schon auf der Pressekonferenz vor dem Spiel erzählte Streich, wie schwer es ihm und seinem Team gefallen war, sich zwischen einem 3-4-3 und einem 4-4-2 zu entscheiden. Auf der PK nach dem Spiel erneuerte er die Aussage, dass es eine schwere Entscheidung, aber – wie er nun hinzufügen konnte – eine richtige Entscheidung war.

Diese Informationen waren recht hilfreich. Denn von außen sah es einfach danach aus, dass Streich einfach fast die gleiche Aufstellung auf das Feld brachte wie in dem erfolgreichen Spiel gegen den 1. FC Köln (nur Santamaria kam für Keitel). Der Grund dafür, dass man sich beim Sportclub vielleicht mit dem 4-4-2 unsicher war, könnte in dem Spiel Gladbach gegen Bayern vor einer Woche liegen. Bayern nahm Roses 4-4-2 nach allen Regeln der Fußballkunst auseinander und kombinierte sich durch die typischen flachen Ketten dieses Systems. Mit und gegen den Ball ist das 3-4-3 oft eine leichtere Variante, weil es automatisch viele Bereiche des Feldes abdeckt/ viele Passoptionen bietet, ohne dass ein Spieler aus der Formation herausrücken muss. Weiterlesen

1. FC Köln – SC Freiburg 1 : 4


1. Aufstellung und System

Nach einem frustrierendem 3:0 gegen die Hertha nur vier Tage vor dem Spiel gegen Köln änderte Streich System und Personal. Er setzte auf das 4-4-2 und brachte mit Demirovic und Petersen ein Sturmduo, das noch nie gemeinsam von Beginn an gespielt hatte. Heintz war wohl für die Viererkette geplant gewesen, fiel dann allerdings aufgrund von Rückenproblemen aus. Keitel für Santamaria und Kübler für Schmid stellten die letzten beiden kleineren Überraschungen dar. Und Flekken kam nach langer Verletzungspause (und ein paar Einsätzen bei der zweiten Mannschaft) wieder zum Einsatz. Weiterlesen

Hertha BSC – SC Freiburg 3 : 0


1. Aufstellung und Herangehensweise

Wie so oft in dieser Saison gab es praktisch keine nennenswerten Ausfälle. Der Fitnesszustand von Grifo ist zwar nicht ganz klar, aber es reichte erneut für einen Kaderplatz.

Streich wählte das 3-4-3-System mit Gulde als linker Innenverteidiger und der Doppelsechs Santamaria und Höfler. Es gab keine besonders große Überraschung. Weiterlesen

SC Freiburg – TSG Hoffenheim 1 : 1

Das Spiel ist schon ein bisschen her. Deswegen gibt es hier nur einen kurzen Eindruck dazu, keine Szenenbeschreibungen, aber dafür noch ein paar Gedanken zum Rest der Saison.

1. Aufstellung und Herangehensweise

Streich veränderte nicht viel. Keitel ersetzte den gelb gesperrten Santamaria, ansonsten blieb das Personal gleich. Weiterlesen

SC Freiburg – FC Schalke 04 4 : 0


1. Aufstellung

Freiburg kehrte zum bewehrten 3-4-3 zurück. Wenn man davon ausgeht, dass Grifo nach seiner Corona-Infektion noch nicht ganz fit war, gab es personell nur eine kleine Überraschung. In der Dreierkette spielte mal wieder Heintz von Beginn an und Gulde blieb auf der Bank – eine Rollenaufteilung, die für die meisten Fans ohnehin intuitiver ist.

  Höler Demirovic Sallai  
Günter Höfler   Santamaria Schmid
  Heintz Schlotterbeck Lienhart  
    Müller    

Weiterlesen

Arminia Bielefeld – SC Freiburg 1 : 0


1. Bewertung

Das Internet war nach der 1:0 Niederlage gegen Arminia Bielefeld wieder ein sehr anstrengender Ort. Die Enttäuschung über die Niederlage gegen einen Abstiegskandidaten ließ jegliche Diskussion über die tatsächlich gesehene Leistung und die Umstände in den Hintergrund rücken. Dabei gab es auch eine Ignoranz gegenüber dem Gegner und allem was er gemacht hat. Das kennt man eher von Bayern- oder Dortmundfans. Individuell ist die Arminia wahrscheinlich das schwächste Team der Bundesliga. Und dennoch ist der Vergleich von Klassenunterschied weit entfernt. Mit Pieper, Ortega, Maier und Doan hat jeder Mannschaftsteil sein Highlight. Und nach dem umstrittenen Trainerwechsel ist man tatsächlich deutlich stabiler geworden. In den letzten vier Spielen gegen gute Teams erreichte Kramer zwei Unentschieden gegen Union und das aktuell sehr gut aufspielende Mainz 05, ein Sieg gegen schwächelnde Leverkusener und eine knappe Niederlage gegen Leipzig. Ein sogenannter Selbstläufer war also nicht zu erwarten. Gerade wenn man weiß, dass es auf Freiburger Seite einige sehr wichtige Spieler nicht im Kader standen und es nicht gerade die größte Freiburger Stärke ist, gute Umschaltteams zu bespielen. Weiterlesen

Borussia Mönchengladbach – SC Freiburg 2 : 1

1. Aufstellung

Vor dem Auswärtsspiel in Mönchengladbach gab es für diese Saison ungewöhnlich viele „äußere Faktoren“, die wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die Aufstellung hatten. Was man schon recht lange wusste: Höfler fehlte durch seine zehnte gelbe Karte. Dann gab es aber noch die typischen Ungleichheiten während der Länderspielpause. Einige Stammspieler verpassten das Training aufgrund der Berufung in die Nationalsteams. Manche von ihnen spielten dort und manche wurden nur eingewechselt. Dazu gehörten Sallai, Lienhart, Demirovic, Grifo und Jeong. Grifo fiel dann kurzfristig aufgrund eines positiven Corona-Tests aus und Jeong musste angeschlagen auf einen Kaderplatz verzichten.
Von denen, die nicht auf Länderspielreise waren, kam Petersen selbst erst aus einer Quarantänezeit und Kwon hatte unter der Woche muskuläre Probleme. Weiterlesen

100. Artikel auf dem Blog: FSV Mainz 05 – SC Freiburg 1 : 0


1. Aufstellung und Formation

Als Freiburgfan ist man bei seinen Sehgewohnheiten im Bereich der Formationen seit ein paar Jahren etwas flexibler geworden. Vorbei sind die Zeiten des unveränderten 4-4-2. Aber unabhängig davon mit wie vielen Stürmern, ob mit Dreierkette oder Viererkette gespielt wird, sieht man unter Streich fast immer eine Doppelsechs. Veröffentlicht der SC Freiburg die Spielerliste eine Stunde vor dem Spiel und es steht wie vor der Partie gegen Mainz nur ein nomineller Sechser darauf, macht sich also leichte Verwirrung breit. Und tatsächlich war das alles etwas schwerer zu sortieren. Weiterlesen